16. Jun
Post

vmware-vdiskmanager ohne Vollinstallation nutzen

Ich habe vor Kurzem einen Linux-Server von VMware-Server auf Xen 4.0 umgestellt, inkl. Neuinstallation des Hosts. Im Nachhinein wollte ich nun einige VMware-Guests konvertieren, um diese mit Xen verwenden zu können.

Zunächst ist es hierzu erforderlich, die VMDK-Dateien mit dem beim VMware-Server beigelegten Tool “vmware-vdiskmanager” zu konvertieren. Ich hatte die Software allerdings nicht mehr installiert, wollte aber auf das Tool nicht verzichten. Da ich noch das RPM-Paket “VMware-server-2.0.2-203138.x86_64.rpm” vorliegen hatte, habe ich einfach Folgendes gemacht:

  1. Anlegen eines neuen Ordners (“/tmp/vmware”)
  2. Öffnen des RPM-Pakets im Midnight Commander (“mc”)
  3. Öffnen der enthaltenen Datei “CONTENTS.cpio”
  4. Kopieren der folgenden darin enthaltenen Dateien nach “/tmp/vmware”:
    usr/bin/vmware-vdiskmanager
    usr/lib/vmware/lib/libcrypto.so.0.9.8/libcrypto.so.0.9.8
    usr/lib/vmware/lib/libssl.so.0.9.8/libssl.so.0.9.8

Danach kann man “/tmp/vmware/vmware-vdiskmanager” nutzen, als wäre der komplette Server installiert.

GD Star Rating
lädt…

Das könnte Dich ebenfalls interessieren:

Veröffentlicht in: IT / Technology

Über den Autor:

Beruflich arbeite ich als Premium Support Engineer bei Novell. Seit 2008 schreibe ich in diesem privaten Blog über Linux, Software, Programmierung, Suchmaschinen-Optimierung und über alles, was mir außerdem an IT-Themen begegnet. Darüber hinaus blogge ich hier auch über meine Hobbies, meine Meinung zu Filmen, Musik und was mir sonst so vor die Flinte kommt.

1 Kommentar zu "vmware-vdiskmanager ohne Vollinstallation nutzen"

Trackback | Kommentar RSS Feed

Schreibe einen Kommentar